Montag, 27. August 2012

Rezension: Wir beide, irgendwann von Jay Asher und Carolyn Mackler

Was wäre wenn ..., ich dich heute küsse?

Inhalt in eigenen Worten:


Es ist Mai 1996 und Emma bekommt ihren ersten Computer geschenkt. Es ist ein Geschenk von ihrem Vater, den sie leider kaum sieht, da ihre Eltern geschieden sind. 
Sie und ihr bester Freund Josh beschließen sich zum ersten Mal mit dem Internet vertraut zu machen und loggen sich ein. Doch was ist das? Facebook? Emma gelangt wie durch Zauberhand auf ihre eigene Facebook-Seite, die sie in 15 Jahren haben wird. Sie muss nochmal genau hinschauen, aber doch. Das ist Emma in 15 Jahren. Und Emma ist total geschockt über ihre Zukunft, denn mit 31 wird die arbeitslos und unglücklich verheiratet sein mit einem noch unbekannten J.J.J. Wer kann das wohl sein? Emma ist total frustriert, denn so hatte sie sich ihre Zukunft ganz bestimmt nicht vorgestellt. 
Doch Josh sieht den Ernst der Lage nicht und redet Emma ein, dass "dieses Facebook" unmöglich die Zukunft voraussagen kann.
Josh kann sich nicht vorstellen, dass Emma so enden wird. Er und Emma waren schon seit Kindesalter befreundet und hätte Josh Emma nicht seine Liebe gestanden, dann wären sie jetzt noch beste Freunde, doch durch das Liebesgeständnis kam Distanz zwischen den beiden auf.
Sie beschließen sich auch Joshs Zukunft auf Facebook anzuschauen. Und kaum sind sie auf Joshs Seite, fallen ihnen die Kinnlappen runter. Josh, der eher unbeliebt ist und total Mainstream, wird in 15 Jahren das hübscheste Mädchen der Schule heiraten und seinen Traumjob ergattern und gut bezahlt leben. Kaum sieht Emma, dass Joshs Zukunft so wunderbar ist, will sie alles daran setzen ihre eigene auch in die richtige Richtung zu lenken. 
Doch kann man sein Schicksal verändern? Emma ahnt nicht, dass jede noch zu kleine Kleinigkeit ihr Facebook-Profil verändern wird und damit nicht nur ihr eigenes...
Klappentext:

DIE RECHTE FÜR DAS VERWENDETE BILD LIEGEN BEIM VERLAG

Es ist Mai 1996 und die sechzehnjährige Emma bekommt ihren ersten Computer geschenkt. Mithilfe ihres besten Freunds Josh loggt sie sich ein und gelangt zufällig auf ihre eigene Facebook – Seite – 15 Jahre später! Geschockt stellt sie fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Josh hingegen, alles andere als ein Frauenheld (der erst kürzlich von Emma einen Korb bekommen hat), wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern. Emma ist jedoch nicht gewillt, sehenden Auges in ihr Unglück zu laufen. Um das Zusammentreffen mit dem Jungen zu verhindern, der sie später mal unglücklich machen wird, beginnt sie, bewusste Änderungen in der Gegenwart herbeizuführen. Doch der Versuch, in ihr Schicksal einzugreifen und dadurch ihr künftiges Facebook – Profil zu verändern, setzt eine fatale Kettenreaktion in Gang… 

Meine Meinung:


"Wir beide, irgendwann" wird abwechselnd zwischen Emma und Joshs Sicht geschrieben. Emma, die alles versucht um ihre Zukunft zu retten und Josh, der alles daransetzt seine Zukunft aufrecht zu erhalten. Werden die beiden am Ende zufrieden sein können?
Emma und Josh waren mir von Anfang an sympathisch, dennoch muss ich gestehen, dass mir Joshs Sicht besser gefiel. Emma war mir an vielen Stellen zu egoistisch, Josh hingegen ist durch und durch ein guter Mensch, für den seine Freunde sehr viel bedeuten. Auch wenn Josh aus strengem Elternhaus kommt ist er locker und humorvoll.
Emma hatte für mich während des Lesens immer zwei verschiedene Arten. Zum einen war sie die gute Freundin, zum Anderen achtet sie nicht darauf wessen Zukunft sie durch ihr Eingreifen noch verändert. 
Der Schreibstil ist einfach nur fantastisch. Ich habe überhaupt nicht gemerkt, dass hier zwei Autoren am Werk waren. Das Lesen war flüssig und es gab nur sehr wenige Stellen, an denen mir Spannung fehlte. Insgesamt ist "Irgendwann, wir beide" kein Actiongeladenes Buch, sonder ein eher ruhiges, humorvolles und emotionales. Da es ein Jugendbuch ist, ist die Sprache sehr einfach gehalten und es kommen nur selten längere Sätze vor.
Besonders toll fand ich, dass darauf geachtet wurde, dass sich Emma und Josh im Jahre 1996 befinden. Da gibt es nun mal nur selten Handys und die Jungs in Joshs Alter skaten gerne. Auch Musiktitel, die vorkamen, waren gut gewählt und passten super in die Geschichte.
Ich habe mich in diese Geschichte verliebt und werde sie auf jeden Fall meinen Facebook-freunden empfehlen :)

Fazit:

Ein riesengroßes "Gefällt mir" für dieses Buch. 

Jetzt auf Amazon kaufen: 
*klick*
Bildquelle: AmazonDetails:
.
Titel: Wir beide, irgendwann
Autoren: Jay Asher
Carolyn Mackler
Verlag: cbt
Preis: 17, 99 D
18, 50 A
ISBN: 978-3-570-16151-7
Seiten: 400
Ausgabe: Hardcover mit Schutzumschlag
Originaltitel: The Future of Us

Kommentare:

  1. Schöne Rezi :) Ich habe das Buch letztens im Laden gesehen, konnte aber mit dem Cover nichts anfangen. Ich finde, es sieht total nach einem Kinderbuch aus. Jetzt muss ich sagen, klingt es sehr interessant... Mal was anderes ;) Ich warte mal sich ein Taschenbuch ^^

    P.S.: Du hast den Buchtitel falsch herum geschrieben ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uiii. Stimmt. Ich änder das mal schnell. :)

      Löschen